STADT

gemeinsam gestalten!

AKTUELL

Abschlusspr├Ąsentation ISEK

Hiermit laden wir alle interessierten B├╝rger und B├╝rgerinnen unserer Stadt und den Ortsteilen zur Vorstellung der Ergebnisse der Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt

Weiterlesen ┬╗

STADT OHRDRUF

Bundesland | Th├╝ringen

Landkreis | Gotha

Funktion | Erf├╝llende Gemeinde Ohrdruf f├╝r die beauftragende Gemeinde Luisenthal

Einwohner | 11.028 (Stand: 31.12.2017)

Ortsteile | Ohrdruf, Crawinkel, Gr├Ąfenhain, W├Âlfis

Kernort Ohrdruf

Ortsteil Crawinkel

Ortsteil Gr├Ąfenhain

Ortsteil
W├Âlfis

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK)

Integriertes Stadtentwick-lungskonzept (ISEK)

Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts f├╝r die Stadt Ohrdruf Was ist ein ISEK?

Fortschreibung des Integrierten Stadtentwick-lungskonzepts f├╝r die Stadt Ohrdruf Was ist ein ISEK?

Wie gut funktioniert der Einzelhandel in Ohrdruf? Gibt es gen├╝gend Spiel- und Freizeitfl├Ąchen? Passt die soziale Infrastruktur in den verschiedenen Ortsteilen? Was muss passieren, um Ohrdruf dauerhaft lebenswert f├╝r alle Generationen zu halten?

Um diese Fragen geht es bei der Erstellung eines sogenannten Integrierten Stadtentwicklungskonzepts, kurz ISEK. F├╝r die Stadt Ohrdruf wurde 2016-2018 bereits ein ISEK erarbeitet, weswegen die Neueingliederung der vier Ortsteile Crawinkel, Gr├Ąfenhain und W├Âlfis nun eine Fortschreibung erfordert, um diese entsprechend im zuk├╝nftigen Stadtentwicklungsprozess zu ber├╝cksichtigen.┬á

>>> zum ISEK 2018

Die bis 2020 zu erstellende ISEK Fortschreibung soll Leitlinien und Strategien f├╝r die Entwicklung des Kernorts Ohrdruf sowie der Ortsteile festlegen und ist gleichzeitig Voraussetzung, um zuk├╝nftig finanzielle Unterst├╝tzung f├╝r Bauma├čnahmen aus der St├Ądtebauf├Ârderung von Bund und Land zu erhalten.┬á

Grundlage f├╝r das ISEK bilden Ausarbeitungen und Konzeptionen zu verschiedenen Fachthemen (Verkehr, Einzelhandel, Wohnen, Bildung, Gr├╝n- und Freifl├Ąchen ÔÇŽ). Ausgehend von einer Bestandsanalyse und aufbauend auf den Erkenntnissen des ISEKs aus 2018 werden Schl├╝sselma├čnahmen f├╝r eine erfolgreiche gesamtst├Ądtische sowie ortsteilbezogene Entwicklung formuliert. Beauftragt hierf├╝r ist die┬áDSK Deutsche Stadt- und Grundst├╝cksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG┬á(Standorte Weimar und N├╝rnberg).

Die Experten der Gemeindeentwicklung sitzen jedoch ÔÇ×vor OrtÔÇť ÔÇô im Kernort sowie in den Ortsteilen. Daher soll das Konzept in engem Kontakt mit den B├╝rgerinnen und B├╝rgern von Ohrdruf erstellt werden

Grundlage f├╝r das ISEK bilden Ausarbeitungen und Konzeptionen zu verschiedenen Fachthemen (Verkehr, Einzelhandel, Wohnen, Bildung, Gr├╝n- und Freifl├Ąchen ÔÇŽ). Ausgehend von einer Bestandsanalyse und aufbauend auf den Erkenntnissen des ISEKs aus 2018 werden Schl├╝sselma├čnahmen f├╝r eine erfolgreiche gesamtst├Ądtische sowie ortsteilbezogene Entwicklung formuliert. Beauftragt hierf├╝r ist die DSK Deutsche Stadt- und Grundst├╝cksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG (Standorte Weimar und N├╝rnberg).

Die Experten der Gemeindeentwicklung sitzen jedoch ÔÇ×vor OrtÔÇť ÔÇô im Kernort sowie in den Ortsteilen. Daher soll das Konzept in engem Kontakt mit den B├╝rgerinnen und B├╝rgern von Ohrdruf erstellt werden.

Integriertes Quartierskonzept (IQK)

Integriertes Quartiers-konzept (IQK)

Integriertes Quartierskonzept f├╝r den Bereich der ÔÇ×Erweiterten AltstadtÔÇť

Die Stadt Ohrdruf m├Âchte mit dem Integrierten Quartierskonzept f├╝r das ausgew├Ąhlte Quartier ÔÇ×Erweiterte AltstadtÔÇť das Thema energetische Stadtsanierung forcieren.

Hintergrund ist, dass die Bundesregierung 2010 eine nationale Klimastrategie verabschiedet hat sowie sich zur Einhaltung nationaler und europ├Ąischer Klimaschutzziele bis 2020 bzw. 2050 verpflichtet hat. Zur Erreichung dieser Ziele sind Ma├čnahmen nicht nur auf Bundesebene notwendig (Diskussion um Abgasreduzierungen usw.), sondern vor allem in den Kommunen sind konkrete Handlungsstrategien und Ma├čnahmen zur Reduzierung des CO2-Verbrauchs und zur Steigerung der Energieeffizienz dringend erforderlich.┬á

Aufgrund dessen hat das (damalige) Bundesministerium f├╝r Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2011 gemeinsam mit der KfW das F├Ârderprogramm ÔÇ×Energetische StadtsanierungÔÇť (= KfW 432) ins Leben gerufen.┬á

https://www.energetische-stadtsanierung.info

https://www.bmu.de/pressemitteilung/verbesserte-foerderung-im-kfw-programm-energetische-stadtsanierung

In Form von Zusch├╝ssen aus dem Energie- und Klimafonds des Bundes werden die Kommunen dabei unterst├╝tzt, (mit fachlicher Unterst├╝tzung) vertiefende integrierte Quartierskonzepte zu erarbeiten, die zum einen analysieren, wie hoch der Energie- und CO2-Bedarf f├╝r Geb├Ąude und Infrastruktur in einem abgegrenzten Untersuchungsgebiet (= Quartier) ist und welche Einsparungsm├Âglichkeiten es innerhalb des Quartiers gibt, um den Energie- und CO2-Verbrauch langfristig zu reduzieren. Zum anderen werden im Rahmen solcher Konzepte auch st├Ądtebauliche, soziale und (wohnungs-)wirtschaftliche Aspekte beleuchtet. Begleitet werden sollen die Konzepte von einer breiten ├ľffentlichkeitsarbeit sowie B├╝rgerbeteiligung.

Ziel ist es, sowohl der Kommune, als auch Ver- und Entsorgungsbetrieben sowie privaten Eigent├╝mern und B├╝rgern konkrete Empfehlungen zu Effizienzsteigerungs- und Einsparungsm├Âglichkeiten zu geben, um damit einen wichtigen Beitrag zur Eind├Ąmmung des Klimawandels und seiner globalen, regionalen und lokalen Auswirkungen zu leisten.┬á

Beteiligung

Warum B├╝rgerbeteiligung?

Die fr├╝hzeitige Einbindung zahlreicher Akteure wie B├╝rgerinnen und B├╝rger, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung in die Planung von Projekten der Stadt- und Quartiersentwicklung geh├Ârt seit Jahren zum Selbstverst├Ąndnis einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei sollen sich Beteiligungsprozesse nicht lediglich auf ÔÇ×InformierenÔÇť und ÔÇ×MitnehmenÔÇť beschr├Ąnken, sondern haben zum Ziel ein m├Âglichst breites Spektrum gesellschaftlicher Gruppen an die politische Mitwirkung heranzuf├╝hren und einen transparenten Entscheidungsprozess auf Augenh├Âhe voranzutreiben.┬á

Grundlage f├╝r jegliche Beteiligungsformate ist kommunalpolitische Entscheidungen und relevante Informationen bez├╝glich eines Vorhabens m├Âglichst fr├╝hzeitig zu kommunizieren, transparent zu begr├╝nden und verst├Ąndlich aufzubereiten, sodass die B├╝rgerinnen und B├╝rger auf Basis dieser Informationen l├Âsungsorientierte Ideen einbringen k├Ânnen ÔÇô mit dem Ziel eines qualitativ hochwertigen Beteiligungsergebnisses.┬á

Wichtig f├╝r die B├╝rgerinnen und B├╝rger ist es ernst genommen zu werden, sodass die Bereitschaft vorhanden ist, erneut an Beteiligungsverfahren mitzuwirken und m├Âglicherweise auch unliebsame Entscheidungen zu akzeptieren, wenn sie anhand gemeinsamer Diskussionen und transparenter Begr├╝ndungen im Sinne des Gemeinwohls getroffen wurden. Um dieses Ziel zu erreichen, findet erfolgreiche B├╝rgerbeteiligung bestenfalls anhand eines m├Âglichst offenen, beratschlagenden Veranstaltungsformats mit neutraler Moderation statt, die eine der Gleichberechtigung verpflichtete Beteiligung der B├╝rger gew├Ąhrleistet.┬á

In der Praxis zeigt sich, dass eine Beteiligung der ├ľffentlichkeit zu einer h├Âheren Qualit├Ąt eines Vorhabens sowie zu mehr Akzeptanz und damit zu einer st├Ąrkeren Identifikation der Bev├Âlkerung mit ihrem Wohn- und Lebensumfeld f├╝hren kann. Dabei sollten alle Projektbeteiligten zusammenwirken und zentrale lokale Bedarfe bei der Projektentwicklung ber├╝cksichtigt werden. Jedes Bauvorhaben ist anders und erfordert individuelle Strategien und Ma├čnahmen der Information und Beteiligung.┬á

 

Wir laden Sie herzlich zu den nebenstehenden Terminen ein.

 (Wir bitten um formlose Anmeldung Mail an: sarah.vonpoblocki@dsk-gmbh.de)

 

Werkstattgespr├Ąch ÔÇô Innenstadtentwicklung/Handel und Gewerbe

28. Mai 2019, 19.00 Uhr, B├╝rgersaal
18. Juni 2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal

Werkstattgespr├Ąch ÔÇô Kultur, Tourismus und Stadtmarketing

6. Juni 2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal
4. Juli 2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal

Werkstattgespr├Ąch ÔÇô Bildung, Soziales und Ehrenamt

09.09.2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal
10.10.2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal

Werkstattgespr├Ąch Energie und Umwelt

21.05.2019, 19.00 Uhr, B├╝rgersaal, Schloss Ehrenstein

Werkstattgespr├Ąch ÔÇô Wohn- und Gewerbestandtort┬á

11.06.2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal
18.09.2019, 19.00 Uhr, Rathaus, gro├čer Sitzungssaal

Arbeitskreis Crawinkel

06.07.2019, 9.30 Uhr ÔÇô Gemeindezentrum ÔÇ×Alte M├╝hleÔÇť, Bahnhofstra├če 10
27.09.2019, 18.00 Uhr ÔÇô Gemeindezentrum ÔÇ×Alte M├╝hleÔÇť, Bahnhofstra├če 10

Arbeitskreis Gr├Ąfenhain

15.06.2019, 9.30 Uhr ÔÇô B├╝rgersaal, Zur Heide 8 (ehemals Bergstra├če)
06.09.2019, 18.00 Uhr ÔÇô B├╝rgersaal, Zur Heide 8 (ehemals Bergstra├če)

Arbeitskreis W├Âlfis

07.09.2019, 9.30 Uhr, Versammlungsraum, Gemeindeschenke
Der 2. Termin f├╝r W├Âlfis wird noch bekanntgegeben

Stadtverwaltung Ohrdruf – Bauamt
Frau Seidel
Tel.: 03624 330173

DSK Deutsche Stadt- und
Grundstücksentwicklungsgesellschaft 
Frau von Poblocki
Tel.: 0911 960468 16

(C) 2019

Top